Vorträge 2016

Die Proxtalks 2016 bot einen ganzen Tag voll von hochkarätigen Vorträgen aus und für die Praxis rund um Proxmox VE. Vom Entwickler über Lösungsanbieter bis hin zum Anwender berichteten Menschen aus unterschiedlichen Branchen von ihren Erfahrungen.

09:00 – 09:45

Keynote: Proxmox Meilensteine – Von wo wohin (Wolfgang Link, Proxmox Server Solutions GmbH)

Wer ist und was macht das Unternehmen Proxmox hinter dem Open Source-Projekt Proxmox VE? Die Antwort kommt in unserer Keynote von Wolfgang Link von der Proxmox Server Solutions GmbH aus Wien. Er wird die Entwicklung von Proxmox VE von den Anfängen bis heute darstellen und einen exklusiven Ausblick auf die Zukunft geben.

Wolfgang Link, Proxmox Server Solutions GmbH

09:45 – 10:30

Proxmox VE im Produktivbetreib bei der CEWE Stiftung & Co. KGaA (Susanne Lane, CEWE Stiftung & Co. KGaA)

Das CEWE Fotobuch ist europaweit bekannt. Dass Proxmox VE bei seiner Produktion mithilft leider noch weniger. Susanne Lane, Systemadministratorin bei der CEWE Stiftung & Co. KGaA wird in diesem Anwendervortrag über ihre Erfahrungen mit gleich mehreren Proxmox VE/Ceph-Clustern im Produktivbetreib eines modernen Printmedienherstellers berichten.

11:00 – 11:45

Der Entwicklungsprozess von Proxmox VE (Thomas Lamprecht, Proxmox Server Solutions GmbH)

Proxmox VE ist trotz den kommerziellen Backings ein Open Source Projekt. Zahlreiche Developer weltweit beteiligen sich an der Weiterentwicklung der Plattform. Thomas Lamprecht von der Proxmox Server Solutions GmbH wird in diesem Vortrag aufzeigen, wie der Entwicklungsprozess von Proxmox VE funktioniert und wie man selbst beitragen kann .

11:45 – 12:30

Performanceoptimierung von Ceph-basiernden Proxmox-Clustern (Dominik Henze, Urospace Hosting GmbH)

Mit der Integration von Ceph in Proxmox VE hat sich die Konzeption und der Aufbau von Clustern mit Shared Strorage wesentlich vereinfacht. Von vielen Anwendern wird die Ceph-Integration als eines der wesentlichen Features angesehen. Dennoch ist die Performanceoptimierung eines Ceph-Clusters noch immer ein Unterfangen, welches nicht einfach über ein paar Klicks in der GUI zu erledigen ist. Dominik Henze von der Urospace GmbH wird in diesem Vortrag aus der Praxis eines Serverhosters eine Einführung in die Feinabstimmung von Ceph in Verbindung mit Proxmox VE geben.

Dominik Henze, Urospace GmbH

13:30 – 14:15

(Komplexe) Netze mit Openvswitch (Eike Holtz, Infratix GmbH)

Linux-Bridges („vmbr“) sind der Standard für die Abbildung virtueller Netzwerke in Proxmox VE. Für bestimme, insbesondere komplexere Anwendungsfälle, bietet OpenVSwitch aber eine mächtige Alternative. Eike Holtz, Geschäftsführer der Infratix GmbH wird in diesem Vortrag einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten und die Verwendung von OpenVSwitch in Proxmox-VE-Implementierungen aufzeigen.

Eike Holtz, Infratix GmbH

14:15 – 15:00

High Availability from Hell (Dennis Busch, stacktrace GmbH)

Viele Kunden wünschen sich hochverfügbare Proxmox-VE-Cluster und sind dankbar, dass seit Proxmox VE 4.0 endlich auch HA-Implementierungen ohne aufwändiges Hardware-Fencing möglich sind. Dass aber ein unüberlegter Einsatz von HA dessen Wirkung nicht nur neutralisieren, sondern sogar ins Gegenteil verkehren kann, wird dabei häufig nicht bedacht. Dennis Busch, Geschätsführer der stacktrace GmbH, wird typische Szenarien aufzeigen, in denen der Einsatz der HA-Funktion große Probleme bereiten kann und Best Practices vorstellen, mit denen diese vermieden werden können.

Dennis Busch, stacktrace GmbH

15:30 – 16:15

Containervirtualisierung mit LXC ( Manuel Gogl und Mark Gmeiner, DVT – Daten-Verarbeitung-Tirol GmbH)

Linux Container sind bei Hostern und Rechenzentrumsbetreibern schon seit Jahren erfolgreich im Einsatz. Container sind schlanker und schneller als KVM-basierte Maschinen und ermöglichen bei gleicher Hardware eine 5- bis 25-fach höhere Auslastung. Zudem lassen sich Container oder einzelne Services automatisiert bereitstellen und eignen sich daher gut für Umgebungen, die skalierbar sein müssen. Seit sich mit Proxmox VE 4.0 Container auch in Shared-Storage-Umgebungen einsetzen lassen, sind sie mehr als nur eine Alternative zu KVM. Manuel Gogl und Mark Gmeiner von der DVT – Daten-Verarbeitung-Tirol GmbH, zeigen die Möglichkeiten und Grenzen der Containervirtualisierung unter Proxmox VE 4 und wie man Container in kleinen und großen Proxmox VE Umgebungen sinnvoll einsetzen kann.

16:15 – 17:00

Migration zu Proxmox VE (Marco Gabriel, inett GmbH)

Proxmox VE ist inzwischen eine ernstzunehmende Alternative zu den etablierten proprietären Platzhirschen für die Virtualisiserung im Unternehmensumfeld. Auch kritische Anwendungen bis hin zur hochverfügbaren Implementierung sind kein Grund mehr, auf die Open-Source-Alternative zu verzichten. Dadurch lassen sich erhebliche Ressourcen einsparen, insbesondere durch die entfallenden Lizenzkosten. Daher denken inzwischen auch viele Betreiber von klassischen Enterprise-Hypervisoren darüber nach, zu Proxmox zu wechseln. Wie eine Migration zu Proxmox VE geplant und umgesetzt wird, erfahren Sie in diesem Vortrag von Marco Gabriel, Geschäftsführer der inett GmbH.

Marco Gabriel, inett GmbH